Ein Achterfest beim Achtersprint ums Wikinger Horn –
Dreimal Gold für den RV Wiking Linz bei den UNION Bundesmeisterschaften

Am vergangenen Samstag, 26.8., stellten sich 17 Achtermannschaften mit über 150 Aktiven auf der WM-Regatta-Strecke in Linz-Ottensheim zum dritten Mal dem Kampf ums Wikinger Horn.

Bei der vom Ruderverein Wiking Linz veranstalteten Sprintregatta wurde in einem spannend angelegten K.O.-System in 5 Klassen über eine Distanz von 300m der Gewinner des Wikinger Horns ermittelt. Gleichzeitig wurden auch die UNION Bundesmeisterschaften im Rudern ausgetragen.

Tagesbestzeit und damit auch den Sieg in seiner Klasse erruderte der Männer-Achter von LIA/STAW Wien vor dem Boot von RV Wiking/RC Wels/WSVOttensheim. Die aktiven und ehemaligen Rennruderer in diesem Boot mussten sich den Wiener Boot in einem spannenden Finale nur knapp geschlagen geben. An dritter Stelle landete die Mannschaft des OÖ Ruderverbandes. In der Wertung für die UNION Bundesmeisterschaften (hier wurden jene Boote gewertet, die von einem UNION-Verein (mit)besetzt waren) gewann das LIA-Boot Gold.

Eine klare Sache war erwartungsgemäß das Rennen um den Sieg in der Frauenklasse für den Bundesliga-Achter Banner JKU WIKING Linz. Für die jungen Damen von Wiking und Ister Linz war die Regatta eine idealer Wettkampf in der Vorbereitung auf das große Saisonfinale der Deutschen Ruder-Bundesliga in drei Wochen in Berlin, mit dem Gewinn des Wikinger Horns und Gold in der UNION Bundemeisterschaft in der Frauenklasse eine höchst erfolgreiche Vorstellung. Der zweite Platz und Silber in der UNION-Wertung ging an das Boot der Universität Wien. Auf den dritten Platz (Bronze in der UNION-Wertung) ruderten die junggebliebenen Damen des RV Wiking Linz, die für ihre deutlich jüngeren Konkurrentinnen einen achtbaren Gegner abgaben und außerdem das Boot des RC Wels auf den vierten Platz verdrängen konnten. Großes Kompliment an die Ruderinnen beider letztgenannter Boote, die mit sportlichem Ehrgeiz und viel Freude bei der Sache waren. Insbesondere für die Welser Achter-Ruderinnen gilt, dass diese erst jüngst – weil Kinder mit dem Rudern begonnen hatten – in den Rudersport eingestiegen sind.

Am stärksten besetzt war die Klasse der männlichen Junioren. 5 Boote kämpften um den Sieg. In spannenden Aufstiegsrennen qualifizierten sich die Boote   RV Wiking/Ister und vom RC Wels für das A-Finale. Dort setzten sich die Wikinger mit ihren Ister-Kollegen durch und errangen gleichzeitig auch Gold in der UNION-Bundesmeisterschaft. Die anderen drei Boote des WSV Ottensheim, des RV Wiking und des RC Seewalchen mit deutlich jüngeren Besatzungen (Junioren B) fighteten im B-Finale um die Plätze 3 bis 5. Die jungen Wikinger mussten sich den Kollegen von Ottensheim knapp geschlagen geben. Es blieb der undankbare 4.Platz. Als Trost gab es aber Silber in der UNION-Wertung.

Tolle Rennen gab es auch bei den Juniorinnen. Den Sieg trug einmal mehr der RV Wiking Linz davon. Die Mädchen konnten die Konkurrentinnen des RC Wels klar bezwingen und gewannen damit auch Gold in der UNION-Wertung.

Die Masterklasse war mit drei Männerbooten besetzt. Da ließen die ehemaligen Internationalen des RV Wiking Linz – gestartet mit dem Mannschaftsnamen „Good old boys“ – nichts anbrennen. Sie konnten ihre Gegner, das Boot der Wiking-Kollegen „60+“ und den Achter von Donau Linz in allen Läufen klar in Schach halten. Mit ihrem Sieg holten sie auch noch die Bronze-Medaille bei den UNION-Bundesmeisterschaften.

Bei der anschließenden After Race-Party, umrahmt von einem tollen Feuerwerk, kam auch der gesellige Aspekt nicht zu kurz. Der perfekte Sommerabend bot den geeigneten Rahmen, noch lange gemütlich und in bester Stimmung zusammen zu bleiben.

Das Resümee des Veranstaltungsleiters Peter Bruckmüller:  „Ein toller Event mit über 150 Aktiven und ca. ebenso vielen Schlachtenbummlern. Es ist einfach wunderbar zu sehen, wie aktive und „pensionierte“ Staatsmeister und Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften gemeinsam mit engagierten Hobbysportlern in der Königsklasse des Rudersports Bug an Bug um Sekunden kämpfen! Ein großes Dankeschön an die rund 60 Wikinger im tollen Organisations- und Helferteam, ohne die es unmöglich wäre, so eine Veranstaltung über die Bühne zu bringen!“

Ergebnisse: 170826_Ergebnisse_Finale

…und viele Bilder:

https://goo.gl/photos/RM9A6aYT3Qs53Bkt9

https://drive.google.com/drive/folders/0B_lKim-yMk3CVkYwa0poWVB0TVE

 

Und hier der Link auf den TV-Bericht im LT1:

https://www.lt1.at/programm/aktuelles/28-08-2017/episode/tanzen-am-wasser