Ein Achterfest: 21 Boote beim Achtersprint ums Wikinger Horn –

Sieg mit Wikinger-Beteiligung in allen Klassen

Am Samstag, 25.8., stellten sich 21 Achtermannschaften mit 200 Aktiven auf der WM-Regatta-Strecke in Linz-Ottensheim zum vierten Mal dem Kampf ums Wikingerhorn – das war ein Rekord-Teilnehmerfeld. Bei der unserem Verein veranstalteten Sprintregatta wurde in einem spannend angelegten K.O.-System in 5 Klassen über eine Distanz von 300m der Gewinner des Wikinger Horns ermittelt. Eine besondere Ehre war es uns, den Moderator der Deutschen Ruder-Bundeliga Jan Czichy bei uns begrüßen zu dürfen. Jan mit seiner Expertise, insbesondere, was den Ruder-Sprintsport betrifft, eine ideale Ergänzung zu unserem Tom Schmäl, der uns in bewährter Weise durch die Veranstaltung führte.

Tagesbestzeit und damit auch den Sieg in seiner Klasse erruderte der Männer-Achter der Renngemeinschaft Wiking Linz/WSV Ottensheim. Das Team wurde letztlich seiner Favoritenrolle gerecht und konnte in einem spannenden Finale (mit Tagesbestzeit) vor dem Boot der Renngemeinschaft von RV Wiking/RC Wels/RV Ister mit 6 Zehntel Vorsprung den Sieg nach Hause fahren. Den Sieg im B-Finale und damit die Bronzemedaille holte sich die Crew von Möve Salzburg.

Eine klare Sache war erwartungsgemäß das Rennen um den Sieg in der Frauenklasse für den Bundesliga-Achter Banner JKU WIKING Linz. Für die jungen Wikingerinnen war die Regatta eine idealer Wettkampf in der Vorbereitung auf das große Saisonfinale der Deutschen Ruder-Bundesliga in zwei Wochen in Bad Waldsee, mit dem Gewinn des Wikingerhorns in der Frauenklasse eine höchst erfolgreiche Generalprobe. Der zweite Platz ging an das Boot der Universität Wien. Auf den dritten Platz ruderten die junggebliebenen Damen des RV Wiking Linz, die für ihre deutlich jüngeren Konkurrentinnen einen achtbaren Gegner abgaben und außerdem das Boot der Renngemeinschaft RC Wels/Gmundner RV auf den vierten Platz verdrängen konnten. Großes Kompliment an unsere Frauen, die wie schon im Vorjahr mit sportlichem Können, Ehrgeiz und viel Freude, bravourös gecoacht und gesteuert von Georg Aschacher, bei der Sache waren.

Stark besetzt war wie schon im Vorjahr die Klasse der männlichen Junioren. 5 Boote kämpften um den Sieg. Schon in den Aufstiegsrennen zeigte sich, dass alle Boote innerhalb einer Sekunde liegen, immer mit leichten Vorteile  für die Mannschaft des RV Wiking. Schließlich konnten sich über die Vor- und Zwischenläufe die Wikinger Burschen und die Junioren der weit angereisten Völkermarkter für das A-Finale qualifizieren. In diesem hatte der Wikinger Junioren-Achter die Nase vorne und holte sich den Sieg. Das B-Finale war an Dramatik kaum zu überbieten, fuhren doch die drei Boote innerhalb von 4 Zehntel-Sekunden über die Ziellinie. Den Sieg und damit den dritten Platz holte sich die Mannschaft der LIA Wien.

Tolle Rennen gab es auch bei den Juniorinnen. Den Sieg trug einmal mehr der RV Wiking Linz davon. Platz zwei ging an die Mädchen der LIA Wien, Platz 3 an die Renngemeinschaft Ottensheim/Wels/Gmunden/Völkermarkt. Ein großes Kompliment muss man den Wikinger Mädchen aussprechen, die im direkten Duell mit den sprinterprobten Bundesliga-Damen einen enorm starken Gegner abgaben.

Die Masterklasse war mit vier Männerbooten besetzt. Da ließen die ehemaligen Internationalen des RV Wiking Linz nichts anbrennen. Sie konnten ihren A-Final-Gegner – gebildet aus einer Abordnung von Friesen Wien, dem OÖ Landesruderverband und verstärkt durch starke Ottensheimer (Jung)männer – auf Distanz halten und den Sieg einfahren. Im B-Finale blieb das zweite Wikinger Mastersboot „60+“ gegen Donau Linz erfolgreich und belegte somit den dritten Platz.

Gratulation an alle Wikinger für die tollen Leistungen. Die enorme derzeitige Stärke unseres Vereins zeigt sich alleine darin, dass wir 7 „reine“ Wikinger-Boote stellen konnten und von diesen 4 Siege eingefahren wurden. Zusätzlich waren Wikinger in zwei Renngemeinschaftsbooten vertreten, wobei in der Renngemeinschaft mit dem WSV Ottensheim der Tagessieg erzielt wurde.

Bei der anschließenden  After Race-Party kam auch der gesellige Aspekt nicht zu kurz, auch wenn der erste echte Regentag des Jahrhundertsommers die Ausdauer des Nachfeierns etwas beeinträchtigt hat. Die Stimmung war aber trotz Dauerregen perfekt.

Es war ein toller Event mit 200 Aktiven und vielen Schlachtenbummlern. Es ist einfach wunderbar zu sehen, wie aktive und „pensionierte“ Staatsmeister und Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften gemeinsam mit engagierten Hobbysportlern in der Königsklasse des Rudersports Bug an Bug um Sekunden kämpfen! Ein großes Dankeschön an die rund 40 Wikinger im tollen Organisations- und Helferteam, besonders hervorzuheben alle „Outdoorhelfer“ am Start sowie die Steuerleute, die den widrigen äußeren Bedingungen getrotzt haben!

Peter Bruckmüller

180827_Ergebnisse_Finale.pdf – 87 KB

Und hier geht’s zu den tollen Bildern und Videos. Danke an Benjamin Oberneder!

Bilder und Videos Wikingerhorn 2018

Und für alle, die die Photobox genutzt haben, lohnt sich ein Blick auf die Galerie dieser Website…

http://www.wikinglinz.at/blog/2018/08/wikingerhorn-2018-photobox/